Zum Inhalt springen

Programm

Unsere aktuellen Veranstaltungen

community! – Das freie Theaterformat zum Mitmachen.
Season 2: Leidenschaft

Proben: ab 18. August immer donnerstags von 18 – 21 Uhr
Generalprobe: 18. November von 18 bis 22 Uhr

Premiere: 19. November 2022
Zweite Vorstellung: 20. November 2022

Die theater glassbooth „community!“ geht in die zweite Runde! In zwölf Probentagen entwickeln wir mit den Teilnehmenden ein Theaterstück zum Thema „Leidenschaft“. Den kreativen Möglichkeiten sind dabei keine Grenzen gesetzt: Die Teilnehmenden werden in den Schreib- und Entwicklungs-Prozess integriert, wodurch ein spannender, einzigartiger Theaterabend entsteht. Die Proben werden von Dominik Hertrich und Jens Dornheim professionell angeleitet. Zum Abschluss des Projektes zeigen wir das entstandene Stück vor Publikum. Mitmachen können alle theaterinteressierten Menschen, die gerne Mal auf der Bühne stehen und ein Stück entwickeln möchten. Lampenfieber und Premieren-Gänsehaut inklusive! Es sind keine Vorerfahrungen nötig. Die Proben finden ab 18. August jeden Donnerstag von 18 bis 21 Uhr statt.

Infos und Anmeldungen unter: follow@rabbithole-theater.de

Wir freuen uns auf Euch und ein schönes gemeinsames Projekt!

Gefördert von


community! – Das freie Theaterformat zum Mitmachen.
Season 1: Fantasie

Bewährungsprobe

Vorstellungen:
20. und 21. August – 20:00 Uhr

Nach fünf Jahren im Theaterknast ist Willi auf Bewährung und auf dem Weg zu seiner Familie. Zuhause angekommen, muss er feststellen, dass ihm seine Angehörigen Chantal und Jean-Luc weder Bier noch Brot und erst recht keinen Schlafplatz anbieten können. Entsetzlich. Die Situation droht zu eskalieren. Doch Chantal plant schon den nächsten Bruch… Werden sich Willi und Jean-Luc auf das dubiose Spiel einlassen?

– – –

„Bewährungsprobe“ ist das erste Stück aus der Reihe „theater glassbooth community!“, dem freien Theaterformat zum Mitmachen. In zehn Probentagen wurde mit den Teilnehmenden der „community!“ ein Theaterstück erdacht, entwickelt und geprobt. Mit „Bewährungsprobe“ ist ein humorvoller und überraschender Kurzabend entstanden, der mit einem Augenzwinkern auf Theater-Klischees blickt und im nächsten Atemzug sehr berührbare Momente bietet. Die Uraufführung der „Bewährungsprobe“ fand am 06. Mai statt – nun wagen sich Willi, Chantal und Jean-Luc erneut in den „Theaterknast“…


Spiel: Valentin Bukovskyy, Sofia Giannou, Thomas Krause
Regie: Dominik Hertrich
Text: Ensemble
Tickets: 10,- Euro

Hoppla Apokalyptiko 2020 ff.
Ein Krisenstück von DispoDispo!

Vorstellungen:
02. und 03.09.2022
Jeweils 20:00 Uhr

Am Tag danach. 7.984.826.667 Menschheitskapseln. Reißende Predigten, nachdenkliche Sprüche mit Bildern, Internetzfetzen aus dem Amok-Wahn des Social Media-Zeitalters. „Ich weiß immer noch nicht, warum sie so hassen. Aber drei Jahre lang hatte ich Rosen.“ – ein düster-melancholischer Abgesang auf die jüngere Menschheitsgeschichte.

Spiel: Mirka Ritter, alternierend Rosalie Linneweber
Regie: Dominik Hertrich

Tickets: 15 €

Gefördert von

Bezahlung vor Ort an der Abendkasse.

PANDEMONIUM

Vorstellung:
11.09.2022
18:00 Uhr

„Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst.“ Am 18.03.2020 appelliert Angela Merkel in einer Fernsehansprache an die Disziplin der Bevölkerung. Damals waren die Straßen leer, Klopapier und Nudeln wurden gehamstert, aus den Fenstern das Steigerlied gesungen und Krankenhauspersonal beklatscht. Die Tageschau erreichte Einschaltquoten wie sonst nur der Fußball, der plötzlich ruhte.

Jens Dornheim und Dominik Hertrich (theater glassbooth), Dirk Gerigk und Stefan Bahl (bs-films) sind im April 2020, im ersten Lockdown, auf die Straße gegangen. Sie haben mit Menschen gesprochen, Einsendungen selbst aufgenommener Clips erhalten, im „stillen Kämmerlein“ Spielfilmszenen gedreht und versucht, die Meinungen, Sorgen, Unsicherheiten und Emotionen der Menschen in einem Werk zusammenzufassen und auszudrücken.

Entstanden ist „Pandemonium“, ein Film, der heute wie eine Zeitreise wirkt, zu den Anfängen der Pandemie; einem Ereignis, das uns noch über Jahre beschäftigen wird. Nahmen Sie es (auch) ernst? Und wo ist Mutti, wenn man sie dringend braucht?

Eine Produktion von theater glassbooth und bs-films

Schauspiel: Dominik Hertrich
Idee: Jens Dornheim & Dominik Hertrich
Konzept: Dirk Gerigk
Kamera: Stefan Bahl & Dirk Gerigk / Schnitt: Dirk Gerigk
Musik: afp & Dangerboy
Special Apperance: Salomé Berger
Regie: Jens Dornheim

Tickets: 10 €

Bezahlung vor Ort an der Abendkasse.

„Mein Herz gehört dir“-Tournee – Böhmer LIVE!

Kurzes Glück – langer Fall.

Er glaubte an das Gute im Menschen, hielt sich für den King of the Ring in „Container Love“ (theater glassbooth 2014), wurde altersweiser in „Willems Wilde Welt“ (2019). Doch nach Pandemie, Klimawandel und zuviel Gin fühlt sich der gescheiterte Schlagerbarde zerrüttet und zerrupft. Die Spirale dreht sich schneller und das Mithalten fällt schwer. Vielleicht will er es auch nicht mehr. Und so bringt Böhmer seine bisher wohl nachdenklichsten Songs auf die Bühne und mit ihnen auch die Traurigkeit – und die Hoffnung – eines entgrenzten Narren, der sich nichts sehnlicher wünscht als die Revolution der Liebe. Mit den Gassenhauern „Massentherapie“, „Es waren die Menschen“ und „Du hast mir gezeigt“.

Texte und Gesang: Böhmer
Musik: Danny Diamond
Management: Ezechiel Pankrist
Videos: BS-Films
Featuring Victoria Vox
Eine Produktion von Ezechiel Pankrist Management

Gefördert von

Mittel aus der Lotterie „PS-Sparen und Gewinnen“

Bezahlung vor Ort an der Abendkasse.

Amsterdam
Eine theater glassbooth Produktion

A und B stehen im Scherbenhaufen ihrer Beziehung. Ein letztes Mal werden Fotos aus der Vergangenheit betrachtet, die Gläser erhoben auf die erlebte Zeit. Als das gemeinsame Lied erklingt, tritt ein mysteriöses Paar ins Leben der Getrennten, das mehr zu wissen scheint, als A und B sich eingestehen wollen. Inspiriert von ihren Vorausdeutungen beginnt eine Reise in die Vergangenheit. Traum oder Wirklichkeit? Als A und B vor der Wahl stehen, zeigt sich das Spiegelbild ihrer Wahrheit – und der Blick in ihr unabwendbares Schicksal…

Das neue Stück von theater glassbooth beschäftigt sich mit den Fragestellungen klassischer Beziehungsmuster; mit der Liebe und dem Scheitern, dem Streben nach Glück und mit dem Versuch, Verantwortung füreinander zu übernehmen. A und B suchen Möglichkeiten des Zusammenlebens, auch an der Schmerzgrenze und über die Komfortzone hinaus. Dabei begleiten wir die Figuren auf eine teils surreale Reise – Flucht, Verdrängung, Bewusstseinserweiterung – wie auf einem Trip nach Amsterdam, von dem wohl jeder seine eigene Geschichte zu erzählen hat.

Spiel: Julie Stearns, Jens Dornheim, Mira Kohli, Alexander Welp
Bühne & Kostüm: Gesa Gröning
Film-Schauspiel: Ulrich Penquitt
Film: bs-films (Stefan Bahl & Dirk Gerigk)
Grafikdesign: Mira Kohli & Jesse Krauß
Produktionsassistenz: Christina Binta
Fotos: Uwe Faltermeier
Regie: Dominik Hertrich
Text: Jens Dornheim & Dominik Hertrich

Gefördert durch:

Bezahlung vor Ort an der Abendkasse.

DER GUTE DIEB (A GOOD THIEF)
von Conor McPherson

ein Tresen-Monodrama mit Live-Musik

Ein Ganove ist vor dem Gesetz oft leicht entlarvt, aber was, wenn wir gestehen müssten? Wir alle? Was plaudern wir im post-pandemischen Rausch aus, bei ein, zwei, drei zu viel? Und: wer macht das Ganze dann sauber?

only connect! präsentiert den einaktigen Monolog im stilvollen Bar-Ambiente. Unter Regie von Julie Stearns (USA) verleihen Johannes Ullrich (Spiel) und Alexander Kupsch (Live-Musik) in einem Maelstrom von Barfly-Melodien und einer schauspielerischen Solo- Performance der kleinen Verbrecher-Farce erschreckend (un)nahbares Leben in Zeiten post-pandemischen Theaters. only connect! zeigt: wir alle lügen, früher oder später.

Regie: Julie Stearns
Namenloser Kleinganove: Johannes Ullrich
Musik: Alexander Kupsch

Rechte: Felix Bloch Erben

www.only-connect.de

Gefördert von

Bezahlung vor Ort an der Abendkasse.


Einst, um eine Mittnacht
Eine Gruselkomödie nach Edgar Allen Poe

Samstag, 12. November, 19:30 Uhr

Edgar Allen Poe… schon der Name verursacht Schauer und Gänsehaut.

„In seinen Storys wurde oft jemand begraben, ohne vorher das Zeitliche gesegnet zu haben.“

Alte Gemäuer, die in stürmischer Nacht im Moor versinken. Dröhnender Herzschlag unter den Fußbodendielen. Der Rabe, der als nächtlicher Besucher im Gedicht sein „Nimmermehr“ krächzt. Dieser düstere Vogel selbst ist es, der das Publikum auf humorvoll-gruselige Art in beklemmende Sphären entführt…

„Die Sonne hat Angst vorm Dunkel. Drum verschwindet sie auch, bevor es wird Nacht.
Die Dämmerung erregt ein Gefunkel, das Wahnsinn irre sinnig macht,
wenn du um Belichtung bangst, in der Dunkelkammer namens Angst.“

Tickets: follow@rabbithole-theater.de


Draußen vor der Tür
von Wolfgang Borchert

Premiere: Herbst 2022

 „Träum ich? Seh ich alles verzerrt. Sind alles Marionetten? Groteske, karikierte Menschenmarionetten? Sie haben alle dieselben gleichen gleichgültigen entsetzlichen Visagen. Und sie reden alle so unendlich viel, und wenn man dann um ein einziges Ja bittet, sind sie stumm und dumm, wie – ja, eben wie die Menschen. Wie wir noch ganz klein waren, da haben sie Krieg gemacht. Und als wir größer waren, da haben sie vom Krieg erzählt. Begeistert. Immer waren sie begeistert. Und als wir dann noch größer waren, da haben sie sich auch für uns einen Krieg ausgedacht. Und da haben sie uns dann hingeschickt. Und sie waren begeistert. Immer waren sie begeistert. Und keiner hat uns gesagt, wo wir hingingen. Keiner hat uns gesagt, ihr geht in die Hölle.  

Und dann war der Krieg endlich da. Und dann haben sie uns hingeschickt. Und sie haben uns nichts gesagt. Nur – Macht’s gut, Jungens! haben sie gesagt. Macht’s gut, Jungens!“ 

Kriegsheimkehrer Beckmann, als Hauptfigur in „Draußen vor der Tür“ ist ein Ambivalent aus Flüchtendem, Traumatisiertem, Obdachlosem und Sehnsüchtigem. Nach Verantwortung, Familie und Ruhe suchend findet er sich in einer Gesellschaft wieder, in der das Bei-sich-sein-Können zur Unmöglichkeit geworden ist.

Konzept/Spiel/Regie/Musik: Christian Freund & Dominik Hertrich

Tickets: 15,- Euro

Das Projekt wurde mit Mitteln der Bezirksvertretung sowie des Kulturamtes der Stadt Essen gefördert.